10.03.2015

Nachbericht zum Workshop /Media/Default/page items/News_Nachbericht.jpg

Beim 22. Workshop des UnternehmensNetzwerks am 10. März 2015 setzten sich die dreizehn TeilnehmerInnen mit der Frage auseinander, wie regionale UnternehmerInnen die positive Vision für das Mühlviertel verwirklichen können. Diese Vision wurde zu Jahresbeginn festgelegt: die Anwesenden beschrieben die Ist-Situation und versetzten sich in das Jahr 2045.  

Wertvolle Erkenntnisse über unsere Region.


Zu den wichtigsten Erkenntnissen über das Mühlviertel von heute zählen, dass die Region durch das Selbstbewusstsein seiner BewohnerInnen und die Infrastrukturmaßnahmen zunehmend gestärkt und die Arbeitswelten sowie Prozesse optimiert wurden. Die Visionen für das Mühlviertel der Zukunft im Jahr 2045 sind eindeutig: Die Region wird als führendes Hochtechnologiezentrum mit Erholungswert gelten. Zudem werden die Arbeitsplätze und Wohnorte durch die Virtualität entkoppelt. Das Mühlviertel wird seinen Wissensvorsprung ausgebaut haben und als Region autark sein.

Alles ist möglich!


Es wurde festgehalten, dass nichts von den gesammelten Ideen unmöglich sei – schließlich ist alles möglich! Versetzt man sich gedanklich 30 Jahre zurück, also in das Jahr 1985, und vergleicht die heutige Situation mit der Technologie von damals, scheint dieser Entwicklungssprung enorm und unglaublich. Warum sollten wir also nicht an das Unglaubliche für unsere Region glauben?

FOMO oder JOMO? Vom Verpassen und Genießen.


Kennen Sie das auch: Sie sitzen in einer nicht enden wollenden Besprechung und zücken dann ihr Mobiltelefon, um auf dem neuesten Informationsstand zu sein? Oder noch schlimmer: Eigentlich sollten Sie gerade Ihren Urlaub am Strand genießen und trotzdem können Sie es nur schweren Herzens lassen, Mails abzurufen oder in sozialen Medien aktiv zu sein. Dieses Phänomen nennt sich FOMO – Fear Of Missing Out – und beschreibt die Angst, etwas zu verpassen. Allerdings ist die heutige Zeit so kurzlebig und rasant, dass zu jeder Bewegung beinahe parallel schon eine rebellische Gegenbewegung entsteht. In diesem Fall ist es JOMO – Joy Of Missing Out – also warum nicht einmal abschalten und genießen?

Es wurde über viele interessante Ansätze diskutiert und wenn Sie bei der nächsten spannenden Diskussionsrunde dabei sein wollen, dann merken Sie sich doch gleich den nächsten Termin vor
am Dienstag, den 19. Mai 2015 um 16:00 Uhr in Hagenberg
Thema: Fordern und Fördern – Was macht eine gute Führungskraft aus?

Klicken Sie hier und melden Sie sich für den Workshop an oder bestätigen Sie Ihre Teilnahme telefonisch bei Frau Alexandria Mitterbaur, BA unter +43 (0) 7236/ 20 077-6623.

Abschließend nochmals ein herzliches Dankeschön an alle TeilnehmerInnen für den offenen und gelungenen Erfahrungsaustausch, aus dem alle etwas für ihren unternehmerischen Alltag mitnehmen konnten. Wir freuen uns, Sie am 19.05.2015 als TeilnehmerIn begrüßen zu dürfen. Vielleicht dann auch schon als neues Mitglied des UnternehmensNetzwerks Mühlviertel.